Zeitgenössische Glaskunst „Glas-Labor“, Schwäbisch Gmünd

Zeitgenössische Glaskunst „Glas-Labor“, Schwäbisch Gmünd

Glas-Labor, so lautet der Titel der Ausstellung in der Galerie „Labor im Chor“ in Schwäbisch Gmünd. Und so spannend wie eine Versuchs-Anordnung, überraschend, mit ungewohnten Blickwinkeln und neuen Aspekten möchte die Ausstellung dem Besucher begegnen. Die Teilnehmer haben sich vor zwei Jahren zu dem Verein „Glasheimat Bayern e.V.“ zusammengefunden. Glasveredler, Graveure, Schleifer, Maler, Glasbläser, Glasmacher sowie Glasgestalter und bildende Künstler, die mit Glas arbeiten suchen neue Wege im Experiment und im gemeinsamen Tun. Und so startet nun ein gemeinsamer Versuch: die Ausstellung Glas-Labor in Schwäbisch Gmünd.
Bildnachweis oben: Lisa im Kleid

Galerie „Labor im Chor im Prediger“, Schwäbisch Gmünd.plakat-glas-labor
http://www.labor-im-chor.de
Vernissage: Freitag, 07.10.2016 um 19.00
Dauer: 07.10. – 23.10.2016
Mi.-Fr.: 14.00 – 17.00 h
Sa.+So.: 11.00 – 17.00 h


 

10. Sulzbacher Glaskunsttage | Saarland

10. Sulzbacher Glaskunsttage | Saarland

Flyer 1 2015 SulzbachAm 30. Oktober wurden die 10. Sulzbacher Glaskunsttage feierlich eröffnet. Die Schirmherrschaft zu dieser Veranstaltung hatte Frau Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes. Die Ausstellung hat sich in den letzten Jahren als herausragendes kulurelles Ereignis etabliert. Die Ausstellung punktete auch dieses Jahr mit internationaler Beteiligung von gesamt 20 Glaskunstschaffenden.
Foto: Die Kathedrale
Aktueller Bericht Saarländisches Fernsehen, 8. Beitrag


 

Im Zeichen des Goldes | ortung IX Schwabach 2015

Im Zeichen des Goldes | ortung IX Schwabach 2015

Einladung Ortung 2015Zum 9. Mal verwandelte sich die gesamte Innenstadt Schwabachs zu einem wunderbaren Kunstparcour. In Kellern auf Dachböden in aufgelassenen Fabriken in Kirchen auf dem Marktplatz – kaum ein Raum in dem keine Insatallation oder Objekte zu entdecken waren. Ein spannendes Projekt das anhand der Besucherzahlen zeigt, dass es ein reges Interesse an zeigenössischer Kunst gibt. Es gilt daran zu arbeiten solche Präsentationsformen voranzutreiben.
Im Zeichen des Goldes
Bildnachweis: Christian Haberland